Cayuga R14

Neues Release: Cayuga R14

Cayuga R14 – Sicherheit sicherer machen.

Fast ein Drittel aller Unternehmen weltweit gibt an, in der Vergangenheit Ziel eines Angriffs auf betriebsbezogene IT-Infrastruktur geworden zu sein. Insgesamt haben Anzahl und Auswirkungen von Cyberangriffen in den vergangenen Jahren massiv zugenommen – Grund genug für die Wirtschaft, mit Cyber Security-Konzepten und verstärkten Investitionen darauf zu reagieren. Mit dem aktuellen Release R14 der bewährten Videomanagement-Software Cayuga bietet auch Qognify, Software-Lösungsanbieter für physische Sicherheit und Enterprise Incident Management, seinen Kunden zusätzlichen Schutz vor Bedrohungen aus dem Netz.

Durch den Siegeszug IP-basierter Videoüberwachungssysteme und ihre zunehmende Vernetzung haben Strategien zur wirksamen Absicherung dieser Anlagen gegen Cyber-Angriffe auch in diesem Bereich eine neue, viel größere Bedeutung erlangt. Eine der wirkungsvollsten Maßnahmen ist dabei die Verschlüsselung der Kommunikation zwischen den verschiedenen Komponenten des Systems. Ein detailliertes rollenbasiertes Zugriffsmanagement erhöht ebenfalls die Sicherheit der Anwendung und hilft, Compliance-Anforderungen für Software-Umgebungen zu erfüllen, die kritisch für den Geschäftserfolg sind.

Hier setzt die neue Version R14 von Cayuga an: Die Sicherheitsarchitektur des VMS wurde grundlegend überarbeitet, um die interne Kommunikation zwischen den Modulen noch sicherer zu machen. Die beim Export von Videos eingesetzten Verschlüsselungstechnologien wurden aktualisiert und die gewährleisten, dass das Bildmaterial nur von autorisierten Personen eingesehen werden kann. Optimierungen beim Active Directory Support sorgen dafür, dass sich Cayuga nach bewährten Industrie-Standards nun nahtlos im Rahmen eines zentralen Rollen- und Rechtemanagement-Systems nutzen lässt. Da Single-Sign-On nun vollständig unterstützt wird, kann die Anmeldung an Cayuga an die Windows-Authentifizierung gekoppelt werden – der Benutzer muss sich somit nur einmal an seiner Arbeitsstation anmelden.

Eine weitere Neuerung in R14 stellt ein neuer Ansatz zur Wiedergabe exportierter Bilddaten dar: War für die Wiedergabe von Aufzeichnungen, die im Cayuga-eigenen Format exportiert wurden, bisher ein eigenständiger Player mit beschränktem Funktionsumfang erforderlich, kann der Standard-Client von Cayuga nun im Viewer-Modus gestartet werden. So profitiert der Anwender von den meisten Standardfunktionen des Clients – auch ohne Verbindung zum Cayuga-Server. Da es sich hierbei um eine modifizerte Version des nativen Clients handelt, verfügt der neue Viewer über alle bekannten und bewährten Funktionalitäten der Online-Version und ist auch ohne Installation nutzbar. So kann er z. B. zusammen mit den verschlüsselten Videodaten auf externe Laufwerke verteilt werden.

Mit R14 unterstützt Cayuga inzwischen mehr als 5.000 verschiedene Geräte von mehr als 80 Hardwareherstellern. Zudem wurden neue Kamerafunktionen in die Smart Driver integriert – das gibt Kunden nun noch mehr Flexibilität, die zu ihren Anforderungen passende Kamera-Hardware auszuwählen.

Wie erhalte ich Cayuga R14?

Cayuga R14 ist ab sofort bei Qognify erhältlich. Kunden mit einem gültigen Software Maintenance Agreement (SMA) können das Update auf Cayuga R14 bereits jetzt herunterladen und installieren. 

Bitte beachten Sie: bei einem Update von den Cayuga-Version R11, R12 oder R13 über den AutoUpdater muss zwingend zunächst ein Patch – wie in diesem PDF beschrieben ­– eingespielt werden.

Sollten Sie von einer ältern Version automatisch updaten wollen, wenden Sie sich bitte zunächst an unseren Support

Vorankündigung: Die 32-Bit-Unterstützung für Cayuga endet mit R15.

Cayuga ist bisher als 64- und 32-Bit-Version erhältlich. Wir möchten Sie jedoch bereits heute darüber informieren, dass Cayuga ab der kommenden Version R15, die voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 erscheinen wird, nur noch als 64-Bit-Version verfügbar sein wird. Cayuga R14 ist die letzte Version, für die - auf Anfrage - eine 32-Bit-Version erhältlich ist.

Cayuga R14 ist auch die letzte Version die Object Video unterstützt. Kunden, die Object Video nutzen, wurden bereits persönlich über diese Änderung und ihre zukünftigen Migrationsmöglichkeiten informiert. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Fragen zu dieser Änderung haben.